homeride 27 & 28 juni 2020
Kinderhilfe

Log in

Spendenstand 138.060 Euro!
Teams: 64
Homerider: 516

Warum mitmachen?

Wenn ein Kind schwer krank wird, braucht es die Nähe seiner Eltern ganz besonders. In den Ronald McDonald Häusern können Eltern und Geschwisterkinder wohnen, während ihre kleinen Schützlinge im nahegelegenen Krankenhaus behandelt werden.

Nähe ist die beste Medizin 
Wenn ein Kind schwer krank wird, braucht es die Nähe seiner Eltern ganz besonders. In den Ronald McDonald Häusern können Eltern und Geschwisterkinder wohnen, während ihre kleinen Schützlinge im nahegelegenen Krankenhaus behandelt werden. Mit Ihrer Teilnahme am HomeRide und der damit verbundenen Spende können Sie die Arbeit der Kinderhilfe unterstützen, und sich so für das Wohlergehen kleiner Patienten einsetzen.

Die Kleine Jolina
So haben seit Gründung der Stiftung bereits rund 93.000 Familien in Kliniknähe ein Zuhause auf Zeit gefunden. Unter ihnen auch die Eltern der kleinen Jolina, die im Alter von zwei Jahren wegen einer Zwerchfellhernie operiert und für einige Zeit im Krankenhaus behandelt werden musste. Eine schwierige Zeit, in der Jolina den Trost und die Nähe ihrer Eltern sowie ihres kleinen Bruders Lennen dringend brauchte. Jolinas Eltern konnten sich im Ronald McDonald Haus mit anderen Eltern austauschen und gegenseitig Mut machen, bis sie Jolina wieder putzmunter mit nach Hause nehmen konnten.

Familien Nähe schenken   
Die McDonald’s Kinderhilfe setzt sich seit 1987 für die Gesundheit und das Wohlergehen schwer kranker Kinder in Deutschland ein. In 22 Ronald McDonald Häusern in ganz Deutschland finden Eltern und Geschwisterkinder Geborgenheit und ein Stückchen Normalität. Das gibt ihnen die Kraft, die sie brauchen, um an der Seite ihres kranken Kindes zu sein, denn die kleinen Patienten brauchen neben der besten medizinischen Versorgung auch die Gewissheit, dass ihre Eltern immer bei ihnen sind. In fünf Ronald McDonald Oasen können sich ambulante Patienten und deren Familien direkt in der Klinik zurückziehen und geborgen fühlen.

Warum mitmachen?